Skip to main content

Bildungshaus Wolfsburg

BILDUNGSHAUS WOLFSBURG
Anerkennung – Offener zweiphasiger, hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Die gewählte Raumbildung schafft eine Gleichwertigkeit der Bildungsangebote. Bildungsmarktstände im Erdgeschoss verstärken dieses Prinzip.


Auslober:

Stadt Wolfsburg


Standort:

Braunschweiger Straße, Ecke Heinrich-Heine-Straße, Wolfsburg


Besonderheit des Entwurfs:

Die freie Form des Bildungshaus Wolfsburg bildet neue Räume, Raumzusammenhänge und -hierarchien für sich verändernde Lernformen, lässt neue Blickwinkel und Perspektiven entstehen und steht für ein augenscheinliches neues Verständnis von Bildung.


Rang und Verfahren:

Anerkennung – Offener zweiphasiger, hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb


BGF / BRI:

19.200 qm / 72.000 cbm

Jurysitzung:

2014

Verfasser:

KÖLLING ARCHITEKTEN BDA mit Munder und Erzepky Landschaftsarchitekten BDLA, Hamburg, Energiekonzept: DGJ Architektur, Frankfurt


Aufenthaltsqualität durch offene Raumgestaltung.

  • Detailbeschreibung

    Das Bildungshaus Wolfsburg ist ein transparentes und offenes Gebäude für die Wolfsburger. Es möchte als Ort öffentlichen Lebens spontanes Lernen, Interdisziplinarität und lebenslange Weiterbildung fördern. Das neue Bildungshaus öffnet sich nach allen Seiten, es bildet qualitätvolle Stadträume und macht sich frei von Grenzen! Die transparente Architektur aus massiven, auskragenden Deckenplatten und einer gestaltprägenden Glasfassade belebt das Viertel.

    Durch die zurückversetzte Fassade des Erdgeschosses erhält man freien Einblick in den von allen Seiten zugänglichen Marktplatz der unterschiedlichen Bildungsangebote.

    Hinter den raumhohen Fensterelementen der zwei Obergeschosse befinden sich alle Seminar- und Schulräume. Die hellen Räume mit offenem Blick auf Wolfsburg vermitteln den Lernenden den hohen Stellenwert des gemeinschaftlichen Lernens und die Gleichwertigkeit aller Lernangebote. Jene werden über die innenliegende Bibliotheksfläche mit ihren Begegnungsflächen und mehrgeschossigen Lufträumen erschlossen.

    Ihre Themenbereiche können über die Bildungs-Marktstände im Erdgeschoss gezielt angesteuert werden. So durchlaufen alle Besucher des Bildungshauses viele Bildungsangebote.

    Die freie Form des Bildungshauses bildet neue Räume, Raumzusammenhänge und -hierarchien für sich verändernde Lernformen und lässt neue Blickwinkel und Perspektiven entstehen. Sie ermöglicht, Funktionsbereich wie die Bibliothek, Volkshochschule und Medienzentrum optimal miteinander zu vernetzen und sinnvolle Übergänge zwischen Instituten zu schaffen.  Dieses neue Verständnis von Bildung spiegelt sich in Grundriss und Schnitt des Entwurfes wieder und bildet den Prototypen Bildungshaus.

weitere Wettbewerbe